bosso fataka ist ein Berliner Street Art Kollektiv, welches seit 2011 mit viel Witz und Ironie, aber auch mit einer gewissen Kritik an seiner Gesellschaft die urbane Umwelt mitgestaltet und belebt. Dabei werden den Betrachtenden Geschichten erzählt, aber auch der Spiegel vorgehalten. Unter ihnen wird Verwirrung gestiftet und es wird zum Blickwechsel angeregt. Die dabei entstehenden Skulpturen sind ausschließlich aus dem Müll der Straßen und einer Hülle aus Plastikfolie aufgebaut.

Weggeworfenes wird so auf ironische Weise in ein neues Licht gerückt und der Müll bekommt wieder die Aufmerksamkeit, die er zuvor verloren hatte. Die Motivation dahinter ist auf der einen Seite das Amüsement im öffentlichen Raum und auf der anderen Seite die Inszenierung unserer paradoxen Welt. Mit besonderer Vorliebe ist das Kollektiv dabei auch auf Festivals unterwegs und begeisterte damit unter anderem schon auf dem splash! und dem Artlake Festival.